Handball in Stuttgart-Ost

 

Berichte Frauen


 

Ersten Punkt liegen gelassen

26.10.2019

Am vergangenen Samstag fand das nächste Heimspiel gegen die HSG Canstatt/Münster/Max-Eyth-See 2 in heimischer Halle statt. Beflügelt durch die letzten Spiele hatte sich die Frauenmannschaft der HSG Gablenberg-Gaisburg viel vorgenommen – trotz urlaubs- und krankheitsbedingtem stark dezimierten Kader die nächsten 2 Punkte in eigner Halle mitnehmen.

Das Spiel begann mit einigen Startschwierigkeiten. Keine der beiden Mannschaften konnte sich zu Spielbeginn entscheidend absetzen. So nahmen die Trainer der GaGa-Frauenmannschaft bereits in der 15. Minute beim Stand von 5:4 die erste Auszeit. Klarer Appell – mehr Konzentration und eine bessere Chancenauswertung. Die Auszeit schien Wirkung zu zeigen, denn bis zur Halbzeit konnten sich die HSG Gablenberg-Gaisburg auf 14:10 absetzen, bis zur 38. Minute gar auf 17:12.

Wer jetzt dachte, dass das Spiel in trockenen Tüchern sei, hatte weit gefehlt. In den darauffolgenden 10 Minuten konnten die GaGa Frauen gegen eine stark aufgelegte Torhüterin der HSG CaMüMax sowie mangelnder Chancenverwertung kein weiteres Tor verbuchen. So konnte die HSG Canstatt-Münster/Max-Eyth-See in der 48. Minute zum 17:17 ausgleichen und eine Minute später zum ersten Mal mit 17:18 in Führung gehen.

Bis zur 58. Minute erarbeitete man sich wieder eine 2-Tore-Führung zum 22:20, die leider nicht bis zum Abpfiff bestand hatte. Zwei Aktionen reichten aus – CaMüMax schaffte 30 Sekunden vor Ende den Ausgleich zum 22:22. Eine gefühlte Niederlage für die Frauenmannschaft der HSG Gablenberg-Gaisubrg.

Diesen ersten kleinen Rückschlag heißt es jetzt schnell zu verarbeiten, um beim nächsten Spiel am 16. November gegen die HSG Schmiden/Oeffingen 3 die nächsten zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Es spielten:
Eleftheriadis, Eidem (beide im Tor); Uskok (3), Nakic, Weber (6), Rögner, Konermann (4), Karle (4), Keilhauer (3), Koschke (2), Mihr


Verdienter Sieg gegen WSG Alfdorf/Lorch/Waldhausen 3

19.10.2019

Vergangenen Samstag traf sich die Frauenmannschaft der HSG Gablenberg-Gaisburg zum Auswärtsspiel bei der WSG ALLOWA. Bereits vor Beginn der Partie war klar, dass dieses Spiel die erste Beweisprobe für die Frauen aus dem Stuttgarter Osten sein wird. Daher wollte man das Spiel auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen.

Das gegenseitige Beschnuppern hatte bis zur 12. Minute beim 6:6 bestand. Danach löste die Frauenmannschaft der HSG GaGa durch schnelles Gegenstoßspiel die Handbremse und zog bis zur 25. Minute auf 7:12 davon. Dieser 5-Tore-Vorsprung wurde auch in die Halbzeitpause mitgenommen (9:14).

Jetzt nicht nachlassen und den Sieg mit nach Hause nehmen – das war die Devise. Hatte man doch vor 2 Wochen noch selbst miterlebt wie man selbst einen 5-Tore-Rückstand aufholen und das Spiel noch drehen konnte. Einige Ballverluste und inkonsequentes Abwehrspiel führten jedoch erst einmal zum Gegenteil – der Gegner verkürzte innerhalb von 5 Minuten auf 12:15. Doch die Frauenmannschaft der HSG Gablenberg-Gaisburg ließ nicht nach. So gelang es ihnen durch eine stabilere Abwehr, eine gut aufgelegte Torhüterin und schnelles Angriffsspiel bis zur 51. Minute auf 15:25 davonzuziehen. Sicher wurde das Spiel mit 20:29 zu Ende gebracht. Somit steht die HSG Gablenberg-Gaisburg nach 5 Spielen mit 10:0 Punkten zusammen mit der 2. Frauenmannschaft des SV Remshalden auf dem 1. Platz in der Kreisliga A. 

Diese Siegserie wollen die Frauen aus dem Stuttgarter Osten natürlich fortführen und freuen sich über jeden Zuschauer der am kommenden Samstag um 19:30 Uhr gegen die HSG CaMüMax zum Anfeuern in heimischer Halle vorbeischaut.

Es spielten:

Eleftheriadis (im Tor); Weber-Decker (3), Uskok (5), Nakic, Weber (3), Winkler (1), Konermann (6/1), Karle (2/1), Keilhauer (3), Gersdorf, Koschke (5), Mihr (1/1)

 

Kantersieg im 2. Heimspiel der Saison

 12.10.2019

Nach dem 34:14 Heimspieg gegen Welzheim-Kaisersbach und dem 27:32 Auswärtssieg gegen Winnenden, traf sich die 1. Frauenmannschaft der HSG Gablenberg-Gaisburg zum 2. Heimspiel dieser Saison. Mit voller Bank wollte man gegen die 4. Frauenmannschaft aus Schwaikheim an die letzten Wochen anknüpfen und die Punkte in der eigenen Halle behalten.

Bereits nach 20 Sekunden fiel das erste Tor – allerdings auf der gegnerischen Seite. Dies sollte die letzte Führung für die Gäste aus Schwaikheim sein. Bis zur 10 Minute konnte sich die Frauenmannschaft der HSG Gablenberg-Gaisburg auf 7:1 absetzen. Dass die Führung zu diesem Zeitpunkt nicht bereits höher ausfiel, lag einzig an der mangelnden Chancenverwertung der GaGas. Nach einer ersten Auszeit der Gäste, legten die Frauen der HSG Gablenberg-Gaisburg los wie die Feuerwehr: schnelles Angriffsspiel, konsequente Abwehrarbeit und eine stark aufgelegte Torhüterin brachte eine 24:3 Führung zur Halbzeit.

Nicht nachlassen und dort anknüpfen wo man vor der Halbzeit geendet hatte – das war das Ziel für die 2. Halbzeit. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten mit Ballverlusten und liegengelassenen Torchancen legten die GaGas wieder einen Zahn zu und setzten sich in der 44. Minute erstmals auf 28 Tore zum 35:8 ab. Selbst bei diesem deutlichen Vorsprung ließen die GaGas nicht nach – so dass das Spiel mit 45:13 gewonnen wurde. Besonders erfreulich: Jede Feldspielerin konnte sich an diesem Tag in die Torschützenliste eintragen.

Am kommenden Samstag geht es nun zum Tabellendritten WSG Alfdorf/Lorch/Waldhausen 3. In diesem sicher etwas spannenderen Spiel möchte die Frauenmannschaft der HSG Gablenberg-Gaisburg die nächsten 2 Punkte auf ihrem Konto verzeichnen.

Es spielten:
Eleftheriadis, Eidem (beide im Tor); Göbenich (2), Weber-Decker (3), Uskok (3), Nakic (3), Weber (6), Winkler (3), Konermann (8/2), Karle (3), Born (7), Gersdorf (1), Koschke (3), Mihr (3/2)



SV Fellbach 2 - HSG Gablenberg/Gaisburg

21.09.2019

Am vergangenen Samstag hatte die Frauenmannschaft der HSG Gablenberg-Gaisburg beim SV Fellbach 2 ihren Saisonauftakt in der Kreisliga A. Hier waren die Rollen vor der Spielpartie eigentlich klar verteilt: GaGa als Absteiger aus der Bezirksklasse gegen den Tabellenersten und somit Aufsteiger aus der Kreisliga B.

Der Wichtigkeit eines Auftaktsieges bewusst, startete die Frauenmannschaft der HSG nervös in die Partie. So fiel erst in der 3. Minute das erste Tor für die Mädels aus dem Stuttgarter Osten. Dem hielten die Gastgeberinnen aus Fellbach direkt mit dem 1:1 entgegen. In den darauffolgenden 5 Minuten fielen auf beiden Seiten weitere Tore, sodass sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte.

In der 10. Minute konnte sich die Frauenmannschaft der HSG Gablenberg/Gaisburg in der 10 Minute zum ersten Mal auf 2 Tore auf 3:5 absetzen und baute die Führung durch konsequent und schnell herausgespielte Angriffe bis zur Halbzeit auf 7:15 aus.

Nach der Halbzeitpause gab es nur ein Ziel: Jetzt nicht nachlassen, die Führung halten oder sogar ausbauen und somit den ersten Saisonauftakt nach Hause fahren. Konsequent wurde der Abstand von 8 Toren bis zum 12:20 in der 41 Minute gehalten. Die in Anschluss aufkommende Schwächephase mit vielen Ballverlusten der HSG GaGa nutzte die Mannschaft des SV Fellbach um nochmals auf 15:20 in der 47. Minute zu verkürzen. Nach einer Auszeit legte die Frauenmannschaft der HSG Gablenberg/Gaisburg wieder den Schalter um, sodass das Spiel mit 17:28 verdient gewonnen wurde. Nach diesem gelungene Saisonauftakt heißt es nun nicht nachlassen und im kommenden Heimspiel gegen die Frauenmannschaft aus Welzheim ebenfalls 2 Punkte nach Hause zu nehmen.

Es spielten für die HSG Gablenberg/Gaisburg:
Eleftheriadis, Eidem (beide im Tor); Göbenich, Karle (4), Nakic (3), Weber (1), Weber-Decker (1), Winkler, Döpper (4/1), Koschke (9/1), Uskok (6)




Kein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für die Damen der HSG GaGa

HSG Gablenberg-Gaisburg : HSK Urbach- Plüdershauen // 18:21 (7:12)

Zur besten Stollenzeit traf am 4. Advent zum letzten Spiel im Jahr 2016 die HSG Gablenberg-Gaisburg in der Zeppelinhalle auf die HSK Urbach- Plüdershausen. Hoch motiviert und positiv gestimmt vom gewonnen Pokalspiel am Mittwoch sollten nun endlich die ersten zwei Punkte eingefahren werden, um sich selbst ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk zu machen. Die Frauen starteten gut in die erste Halbzeit und erarbeiteten sich durch einfache Aktionen in der 12. Minute einen 4:2 Vorsprung heraus. Anschließend ließ man sich durch das langsame Tempo der Gäste mitreisen und blieb wie angewurzelt in der Abwehr stehen. Dadurch wurde das Spiel binnen weniger Minuten zu einem 5:10 gedreht. Bis man sich dann mit einem 7:12 in die Kabinen verabschiedete. Die Halbzeitpausenansprache war klar und deutlich. Dadurch konnte die HSG GaGa direkt zu Beginn der 2. Halbzeit mit einem 2:0 Lauf starten und kämpfte sich bis zu einem 14:15 wieder an die Gastmannschaft heran. Das Spiel war wieder offen. Dann kam es zu teils fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen, sodass die Heimmannschaft zum Teil nur noch zu 3. auf dem Feld stand. Insgesamt mussten die GaGa Damen 10 Minuten mit mindestens einem Feldspieler weniger verbringen. Vom Willen gepackt die zwei Punkte in der Heimhalle zu lassen, erspielten sich die Damen in der 59. Minute noch ein 18:19. Letztendlich darf jedoch die HSK Urbach- Plüdershausen das 2- Punkte- Weihnachtsgeschenk mit nach Hause nehmen und HSG GaGa musste sich mit einem 18:21 geschlagen geben.

HSG GaGa: Sandra Eleftheriadis (Tor), Anja Schoser (4), Sabine Förster, Pascale Stolz (6 (5/5)), Helen Volk, Manuela Weber (2), Bettina Kaiser, Stefanie Mayer (1), Linda Emer, Madlen Keilhauer (5), Franziska Rogall, Natalie-Ina Krammer, Juliane Hassa.

Bezirkspokal Damen TSV Rudersberg - HSG Gablenberg-Gaisburg // 16:21 (11:10)  

Sieg im Pokal

Erfolgreicher als im Rundenbetrieb steht die erste Damenmannschaft der HSG Gaga aktuell im Bezirkspokal da. Hier besiegte die Mannschaft den TSV Rudersberg mit 21:16 und zieht in die nächste Runde ein.

Am späten Mittwochabend reiste die erste Frauenmannschaft der HSG Gaga für die zweite Runde des Bezirkspokals nach Rudersberg. Ziel war es, einen Sieg mit nach Hause zu nehmen und neues Selbstvertrauen für die Staffel zu tanken. Nach gutem Start mit einem schnellen ersten Tor durch einen Tempogegenstoß, gelang es der Mannschaft bis zur 15. Minute hinweg in Führung zu liegen. Jedoch tat man sich die gesamte Halbzeit sowohl im Angriff, wie auch in der Abwehr schwer und schaffte es nicht, sich deutlich vom Gegner abzusetzen. So gelang dem TSV Rudersberg vorerst der Ausgleich und dann eine 11:10 Führung mit in die Halbzeitpause zu nehmen. Dies wollten die Gaga Damen nicht auf sich sitzen lassen und starteten mit neuem Kampfesgeist in die zweite Halbzeit. Nach und nach erarbeitete man sich einen größeren Vorsprung und ließ den Gegner in der zweiten Hälfte lediglich fünf weitere Tore schießen. Am Ende konnten die konditionell besser aufgestellten Mädels von der HSG Gaga einen verdienten 21:16 Sieg verbuchen.  

HSG GaGa: Sandra Eleftheriadis, Anja Schoser (5), Sabine Förster (3), Pascale Stolz (5), Helen Volk, Manuela Weber, Stefanie Mayer (3), Madlen Keilhauer (3), Franziska Rogall (2), Juliane Hassa.